Im Nebel steht ein eingezäuntes Gebäude mit einer Mauer und einem großen Platz davor.

KZ-Gedenkstätte Dachau, 2017 | © Niels Peter Jörgensen/Süddeutsche Zeitung Photo

Seminar

Von München nach Dachau

Eine Spurensuche

Sowohl die Stadt München als auch das Konzentrationslager Dachau hatten für den Nationalsozialismus eine besondere Bedeutung. Wir begeben uns im NS-Dokumentationszentrum als auch in der KZ-Gedenkstätte Dachau auf die Spuren ehemaliger Häftlinge.

In München begann nach dem Ersten Weltkrieg der Aufstieg der nationalsozialistischen Bewegung, der schließlich zur Errichtung einer Diktatur führte. Das 1933 entstandene Konzentrationslager bei Dachau wurde zum Modell für alle späteren Konzentrationslager. An zwei Tagen setzen wir uns mit der Geschichte der beiden Orte und deren Verbindungen auseinander, erkunden die Münchner Innenstadt und das Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau. Wir beschäftigen uns mit der Verfolgung politischer Gegner*innen des NS-Regimes und folgen den Spuren ehemaliger Häftlinge.

Anfrage senden

Informationen

Ort
NS-Dokumentationszentrum München und KZ-Gedenkstätte Dachau

Dauer
2 Tage

Geeignet für
Erwachsene, Jugendliche, Studierende, Multiplikator*innen, Lehrkräfte und Schüler*innen ab der 11. Jahrgangsstufe

Teilnehmer*innenzahl
Max. 15 Personen (größere Gruppen werden getrennt)

Kosten
360 Euro inkl. Eintritt pro Gruppe, kostenfrei für Schulklassen, Studierenden und Multiplikator*innen

Buchbare Sprachen
Deutsch, Englisch

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau