Tagung

Fragile Demokratien – Fragile Democracies: 1923/1933/2023 Internationale Tagung

22. März 2023 - 24. März 2023

Vor 90 Jahren gelangte Adolf Hitler in Deutschland an die Macht. Im Januar 1933 ernannte ihn Paul von Hindenburg zum Reichskanzler. Wenige Wochen später, am 24. März 1933, ließ er das sogenannte Ermächtigungsgesetz verabschieden und besiegelte damit endgültig das Ende der ersten deutschen Demokratie. Bereits 10 Jahre zuvor, am 9. November 1923, hatten die Nationalsozialisten versucht, von München aus die Macht im Deutschen Reich an sich zu reißen, waren jedoch mit einem gewaltsamen Putschversuch gescheitert. Der ‚Hitlerputsch‘ 1923 und die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 zeigen exemplarisch, dass Demokratien sowohl plötzlich als auch schleichend enden können. Sie verweisen zugleich auf das mögliche Spektrum von antidemokratischen Entwicklungen, die vom offenen Umsturzversuch von außen bis zur allmählichen Zersetzung des Systems von innen reichen. In den vergangenen 100 Jahren tauchten weltweit immer wieder politische Gruppen und Figuren auf, die demokratische Systeme anzweifelten, aushöhlten oder angriffen – nicht selten mit Erfolg.
 
Gemeinsam mit internationalen Vertreter*innen aus Geschichts-, Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften analysieren und diskutieren wir die Fragilität von Demokratien  in verschiedenen Regionen der Welt, in Vergangenheit und Gegenwart. Wir blicken auf die spezifischen historischen Konstellationen genauso wie auf sich ähnelnde Muster und Faktoren, und überlegen, wie sich demokratische Gesellschaften gegenüber autoritären und faschistischen Tendenzen wappnen können.   
 
Parallel zur Tagung findet unsere Spring School statt, die sich an Multiplikator*innen und Lehrkräfte richtet. Diese nehmen sowohl am Tagungsprogramm als auch an begleitenden Workshops teil. Der Fokus der Spring School liegt auf der Frage, welche Rolle erinnerungskulturelle Initiativen innerhalb demokratischer Gesellschaften spielen.

///

Ninety years ago Adolf Hitler came to power in Germany. In January 1933, Paul von Hindenburg appointed him Reich chancellor. A few weeks later, on March 24,1933, he had the so-called Enabling Act passed by the Reichstag. This Act finally sealed the end of Germany’s first democracy. The Nazis had already tried to seize power in the German Reich ten years earlier with a violent attempted putsch in Munich on November 9, 1923. The putsch failed, however.

The “Beer Hall Putsch” of 1923 and the takeover of power by the National Socialists in 1933 are examples of how democracies can come to an end either suddenly or gradually. They also illustrate the potential spectrum of antidemocratic developments, from an open attempt to overthrow the prevailing order from outside to the gradual subversion of the system from within.

Over the past 100 years political groups and figures have emerged time and again all over the world who have cast doubt on democratic systems or sought to erode or attack them—often successfully.

Together with international representatives from the fields of history, politics, economics, and the social sciences we will analyse and discuss the fragility of democracies in various regions of the world in the past and present. We will look at specific historical constellations as well as at recurring patterns and factors and consider how democratic societies can safeguard themselves against authoritarian and fascist tendencies. 

The Munich Documentation Center’s Spring School, which is designed for multipliers and teachers, will take place parallel to the conference. Its participants will attend both the conference program and the accompanying workshops. The Spring School will focus on the question of what role remembrance culture initiatives play within democratic societies.