Hotel Modern: Kamp | © Hotel Modern

Theater

Hotel Modern: KAMP Im Rahmen des Wunder. Internationales Figurentheaterfestival

4. Nov 2022 | 20.00 Uhr

Die niederländische Künstler*innengruppe Hotel Modern nähert sich dem Unvorstellbaren der NS-Vernichtungsmaschinerie im Zweiten Weltkrieg – auf erstaunliche, körperlich nahegehende Weise. Arlène Hoornweg, Pauline Kalker und Herman Helle konfrontieren das Publikum mit dem Miniatur-Nachbau des KZ-Lagerkomplexes von Auschwitz-Birkenau. Baracken, Eisenbahnschienen, das Tor mit der Aufschrift ‚Arbeit macht frei‘ und dreitausend fingergroße Figuren füllen die Bühne. Die drei Spieler*innen bewegen sich wie riesenhafte Kriegs-reporter*innen durch das Set. Sie setzen die Figuren, filmen mit Mikrokameras und zoomen wortlos in den Alltag des Vernichtungslagers hinein. Der Effekt ist dramatisch, egal, wie klein die Figürchen sein mögen. 

Krieg ist ein häufig wiederkehrendes Thema in den Arbeiten der Gruppe: De Grote Oorlog zeigte den Ersten Weltkrieg aus der Sicht der Soldaten (2003 beim Spielart Festival). Es geht aber auch heiter: An der Staatsoper Stuttgart war Hotel Modern 2021/22 mit einem Live-Animationsfilm an Die Walküre beteiligt. 

Im Anschluss an die Vorführung am 3. Nov. 2022 findet ein Publikumsgespräch mit Hotel Modern statt.

Konzept, Spiel: Pauline Kalker, Arlène Hoornweg, Herman Helle | Sounddesign, Live-Performance: Ruud van der Pluijm | Bühnen- und Videotechnik: Aram Visser, Joris van Oosterhout, Edwin van Steenbergen | Assistenz Set- und Puppenbau: Cathrin Boer, Heleen Wiemer, Kirsten Hutschemakers, Stefan Gross, Dirk Vroemen, Annette Scheer, Marije de Wit, Florus Groenewegen, Wilco Kwerreveld, Brigid Noone | Beratung Montage: Mirjam Koen | Weitere Infos: hotelmodern.nl

Video zur Veranstaltung

Um dieses Video zu sehen, muss dem Dienst „YouTube" zugestimmt werden.

In Kooperation mit