Diskussion

Institutioneller Rassismus. Wo stehen wir heute? Mit Seda Başay-Yıldız, Heike Kleffner, Jan Denis-Wulff und Thies Marsen

25. Juli 2024 | 19.00 Uhr

Demonstration am Tag der Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München, 2018 | © Robert Haas/SZ-Photo

Fast 13 Jahre ist es her, dass mit der Selbstenttarnung der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund deutlich wurde, dass die bis dato unaufgeklärte Serie an Morden von neun als migrantisch gelesenen Menschen in den Jahren 2000 bis 2006 rassistisch und rechtsextremistisch motiviert war. Polizei und Medien waren bis dahin von einer Verbrechensserie innerhalb der migrantischen Communities ausgegangen und sahen die Schuld und Verantwortung für die Morde bei den Opfern und ihren Angehörigen. Struktureller Rassismus in den Behörden verhinderte die schnelle und zielorientierte Aufklärung der Morde und führte zu traumatischen Erfahrungen auf Seiten der vom Terror Betroffenen. 

Was ist seitdem geschehen, um solche Vorverurteilungen zu verhindern? Hat man innerhalb der Behörden und in den Medien aus der Vergangenheit gelernt? Wo stehen wir heute? Auch angesichts der Tatsache, dass aktuell deutschlandweit mindestens 400 Polizeibeamt*innen unter Rechtsextremismusverdacht stehen, erscheinen diese Fragen zentral für die Zukunft unserer Demokratie.