Abb. 1: Buchcover „Cafe Schindler“ | © Berlin Verlag in der Piper Verlag GmbH
Abb. 2: Portrait Meriel Schindler | © Holly Falconer

Buchvorstellung

Café Schindler. Meine jüdische Familie, zwei Kriege und die Suche nach der Wahrheit Mit Meriel Schindler

6. April 2022 | 19.00 Uhr

Kurt Schindler ist eine schillernde ‚verkrachte Existenz'. Seine Tochter Meriel, Anwältin in London, hat ihre liebe Not damit, ihn in Schach zu halten. Immer wieder fragt sie sich, was dran ist an den Geschichten, die er zum Besten gibt: Sind sie wirklich verwandt mit Franz Kafka und Oskar Schindler? Oder mit Hitlers jüdischem Arzt, Dr. Bloch? Und was ist dran an den Geschichten von dem berühmten Café Schindler in Innsbruck?

Als ihr Vater 2017 stirbt, beschließt Meriel, den Geheimnissen auf den Grund zu gehen. Ausgehend von Fotos und Papieren, die in Kurts Cottage gefunden wurden, begibt sie sich auf eine atemberaubende Entdeckungsreise, die sie nach Österreich, Italien und in die USA führt.

Die Autorin spricht mit Mirjam Zadoff, Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München, über ihr Buch, ihre Familiengeschichte und ihre biografische Spurensuche.

Meriel Schindler wuchs die ersten Jahre ihres Lebens im Zentrum Londons auf, ehe sie mit 15 Jahren ein katholisches Internat im ländlichen Österreich besuchen musste. Fünf Jahre später zog sie nach Großbritannien zurück, um Französisch und Deutsch zu studieren. Heute ist sie in eigener Anwaltspraxis als Juristin tätig. Café Schindler ist ihr erstes Buch.